Für ALLE die mehr wollen!

  • Wir fördern barrierefreie Bildung und lebenslanges Lernen.
  • Wir vertreten die Interessen unserer Mitgliedsorganisationen in Gremien und Politik, unter anderem durch aktive Mitarbeit im Landeskuratorium der Erwachsenenbildung.
  • Wir bieten bedarfsgerechte Bildung in hoher Qualität unter dem Dach der PARITÄTISCHEN Akademie Thüringen.
  • Wir sind offen für neue Mitgliedsorganisationen, gemeinsame Projekte im Bildungsbereich zur Weitergestaltung aktiver Verbandsarbeit.

Aktuelles

  • Fort- und Weiterbildungsangebote der PARITÄTISCHEN Akademie

    Fotolia 28239606 XL
  • 2016 08 19 ttip bannerMit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17.09.2016 bundesweit auf die Straße bringen. Unmittelbar vor dem SPD-Parteikonvent zu CETA sowie dem entscheidenden Treffen des EU-Handelsministerrats markiert der bundesweite Demonstrationstag den bisherigen Höhepunkt der Proteste. Die zentrale Demonstration für Mitteldeutschland findet am 17. September in Leipzig statt. Die mehr als 30 Trägerorganisationen fordern heute in der Bundespressekonferenz den sofortigen Stopp der Verhandlungen über TTIP und die Aussetzung der Ratifizierung von CETA. Für sie sind die Abkommen ein demokratiepolitischer Skandal – ebenso wie das Vorhaben der EU-Kommission, CETA noch vor der Ratifizierung durch die nationalen Parlamente vorläufig anzuwenden. Mehr zum Aufruf zu den Demonstrationen unter: www.ttip-demo.de/home/aufruf
  • Am 01.01.2016 ist das Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) in Kraft getreten. Beschäftigte in Thüringen haben einen Anspruch darauf, sich zur Weiterbildung von ihrem Arbeitgeber an bis zu fünf Tagen pro Jahr freistellen zu lassen. Die Freistellung erfolgt unter Fortzahlung des Arbeitsentgeltes.

    Die PARITÄTISCHE Akademie ist mit drei Bildungsveranstaltungen im Rahmen des neuen Bildungsfreistellungsgesetzes des Freistaates vertreten. Der Beirat beim Bildungsministerium hat folgende Angebote der PARITÄTISCHEN Akademie unbefristet anerkannt:
    Erfolgreich kommunizieren und verhandeln
    Basiskurs Wundexperte
    Beziehungsgestaltung und Gesprächsführung mit psychisch kranken Menschen

    Zuständig für alle Fragen zum Thema Bildungsfreistellung ist landesweit das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport.


  • 2016 Seminarprogramm deckbl klDie PARITÄTISCHE Akademie bündelt die Bildungs- und Beratungsangebote der PARITÄTISCHEN Unternehmen und Mitgliedsorganisationen.
    Unter ihrem Dach werden das Wissen und die Erfahrung des PARITÄTISCHEN Thüringen, des PARITÄTISCHEN Bildungswerkes, von PARISAT und dem Arbeitgeberverband PATT zusammengeführt.

    Zum Fort- und Weiterbildungsprogramm gelangen Sie hier >>> 
     
  • FB bigDas PARITÄTISCHE Bildungswerk Thüringen e. V. (PBW) und die PARITÄTISCHE Akademie Thüringen sind ab jetzt auf Facebook vertreten!
    Die Facebook-Seite bietet Ihnen Hinweise auf aktuelle Veranstaltungen des PBW und der PARITÄTISCHEN Akademie, einen Blick hinter die Kulissen und Neuigkeiten rund um das Thema Bildung u.v.m.

    Wenn Ihnen das gefällt, dann besuchen Sie uns und folgen Sie uns – gern mir Ihrer Unternehmensseite oder privat.

    Zur Facebook Präsenz >>>
  • Meine berufliche Zukunft soll spannend und abwechslungsreich sein.

    Ich möchte etwas Sinnvolles tun, am besten in engem Kontakt mit Menschen.
    Ach ja, sicher sollte mein Job natürlich auch sein. Gibt’s nicht? Doch – Die Berufsfelder im Gesundheits- und Sozialwesen bietet all das und noch viel mehr.

    Aktuelle Jobs und Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte finden Sie unter Angebote - Jobbörse >>>

„Querdenker machen Kultur“ 2016 - Musikalische Reise um die Welt

DSC 0027Französische Klänge klingen durch den Raum. Im Takt bewegen sich die Mädchen und Jungen, nehmen sich in den Arm, sehen sich an, wenden sich ab, zerren aneinander, jeder Schritt sitzt – nahezu perfekt. Christof Düro ist zufrieden. Der Theater- und Filmschauspieler schaut zu Alex Bernhardt vom Verein Bewegungsküche aus Jena. Auch der hebt den Daumen. Nach einer Woche Tanz- und Theaterworkshop in der Krügervilla ist man auf einem guten Weg. „In einer Tanz- und Theaterwerkstatt kommen oft unverhoffte Talente zum Vorschein, zeigen Jugendliche eine Kreativität, die ihnen niemand zugetraut hätte“, sagt Düro. Deshalb ist er jedes Jahr so gerne hier in Neudietendorf, bei dem Projekt „Kultur macht stark“ des PARITÄTISCHEN Bildungswerks. Eigene Ideen und Wünsche der Teilnehmer stehen im Mittelpunkt, wenn es diesmal um eine musikalische und tänzerische Reise rund um die Welt geht.

Und dafür sind die Teilnehmenden in diesem Jahr gut gerüstet. Michelle beispielsweise spricht japanisch, andere beherrschen Spanisch, Arabisch, Französisch und Englisch. Zwei Jungen aus Syrien und zwei Mädchen aus Afghanistan geben dem Tanztheater-Workshop in diesem Jahr einen ganz besonderen internationalen Anstrich. Ebenso wie übrigens auch Martina Pavone. Die gebürtige Italienerin lebt in Istanbul und ist Stimmtrainerin. Sie übernimmt in der zweiten Woche des Workshops eine zentrale Rolle und hofft auf viel Spaß mit den jungen Menschen.

Pavone soll den Mädchen und Jungen zeigen, was sie mit ihrer Stimme anfangen können, wie sie sich stimmlich ausdrücken können, wie sie selbst die musikalische Untermalung zu einstudierten Theaterszenen gestalten können. Pavone, die langjährige Erfahrung im Stimmen-Training hat, ist überzeigt davon, dass jeder seine Stimme ausbilden kann. „Es ist eine Frage der Ausbildung und Erziehung“ sagt sie. „Die Stimme ist ein Instrument, wie ein Piano. Nur dass dieses Instrument eben in Deinem Körper ist“, sagt sie. Deshalb gehört für sie zu einem professionellen Sänger, einer professionellen Sängerin mehr als eine gut ausgebildete Stimme. Hinzukommen müssen eine ausgeprägte Persönlichkeit, Selbstbewusstsein und ein überzeugendes Auftreten. „Jede Stimme ist aber talentiert“, beschreibt sie ihre Herangehensweise, mit der sie schon große Erfolge erzielt hat.

Während Martina Pavone sich auf die Ausbildung der Mädchen und Jungen vorbereitet, proben diese gerade eine andere tänzerische Darbietung. Sie stellen sich zu einem Flugzeug auf, mit Rumpf, Flügeln und Cockpit. Die nötigen Geräusche zu dem Tanz wird ihnen die Stimmtrainerin aus Istanbul in den nächsten Tagen noch beibringen.
Christof Düro, Alex Bernhardt und Martina Pavone bringen es auch in diesem Jahr fertig, bei den jungen Menschen „die andere Seite zum Schwingen zu bringen“, wie Düro sagt. Sie schaffen es, die kreative Ader bei den jungen Menschen zu entdecken. Und die haben viel Spaß bei der Arbeit. „Einfach große Klasse“, sagt Michelle und wendet sich dann wieder dem Flugzeug-Tanz zu.

Das Projekt ist Teil des Bundesprogramms „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Text von Hartmut Kaczamarek, Profiler des PARITÄTISCHEN Thüringen

Drucken

Kultur macht stark - Bundesprogramm bietet vielfältige Möglichkeiten, junge Menschen zu fördern

Der große kulturelle Reichtum Deutschlands ist zwar ein gutes Fundament zur Förderung der kulturellen Bildung. Aber besonders bei Kindern und Jugendlichen aus bildungsfernen Schichten ist der Zugang zu kultureller Bildung häufig in vielerlei Hinsicht verbaut, sind Schwellen und Hürden höher. Aus dieser Erkenntnis heraus widmet sich auch der Paritätische der Förderung von kultureller Bildung. Er ist einer von 34 Verbänden und Initiativen, die im Rahmen des Bundesprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" außerschulische Maßnahmen im Bereich der kulturellen Bildung fördern. „Ich bin HIER", so lautet das Konzept des Verbandes, mit dem Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zehn und 16 Jahren gefördert werden. Das Wort „HIER" setzt sich aus Herkunft, Identität, Entwicklung und Respekt zusammen, welche sowohl Fundament als auch Leitgedanke des Programms sind. Ziel ist es, das Selbstwertgefühl und die Kompetenzen der jungen Menschen zu fördern und weiterzuentwickeln. Auch das Paritätische Bildungswerk beteiligt sich mit einem eigenen Konzept, das besonders Jugendliche in der Pubertät in den Blick nimmt, am Programm. Kulturelle Bildung birgt dabei das Potenzial, die Selbstwirksamkeit junger MenschBfB Absendermarke queren auf vielfältige und kreative Weise zu stärken. Zum Programm