• Das Fort- und Weiterbildungsangebot der Paritätischen Akademie

    2019 seminarprogramm akademieDie Paritätische Akademie bündelt die Bildungs- und Beratungsangebote der Paritätischen Unternehmen und Mitgliedsorganisationen.
    Unter ihrem Dach werden das Wissen und die Erfahrung des Paritätischen Thüringen, des Paritätischen Bildungswerkes, von parisat und dem Arbeitgeberverband PATT zusammengeführt. Bereits schon jetzt können Sie sich über die geplanten Fort- und Weiterbildungsangebote für 2019 informieren und buchen.

    Zu den Fort- und Weiterbildungsprogrammen 2018 und 2019 gelangen Sie hier.
  • Bildungsangebote der PARITÄTISCHEN Mitgliedsorganisationen

    Fotolia 3217207 L
    Die Mitglieder des PARITÄTISCHEN Bildungswerk bieten ein breites Spektrum von Fort- und Weiterbildungen, Kursen, Vorträgen und Projekten an.
    Unter der Rubrik Mitglieder finden Sie die Mitgliedsorganisationen, die Angebote bereithalten.
  • Mensch, Du hast Recht! - Kampagne des Paritätischen Gesamtverbandes

    2018 01 05 menschenrecht 01Geplant sind zahlreiche Veranstaltungen und Aktivitäten rund um die zentralen Themen Wohnen, Gesundheit, Bildung, Selbstbestimmung, Teilhabe und Schutz.
    Sie sind herzlich eingeladen, mitzumachen und das Jahr 2018 mit Leben zu füllen. Gemeinsam wollen wir die „10.000 Inseln der Menschenrechte“ bilden, uns vernetzen und dabei Ideen und Beispiele aus der Praxis sammeln, gemeinsam diskutieren und unsere Forderungen zusammentragen.

    Weitere Informationen
  • Barrierefreie Kommunikation bei Veranstaltungen

    ISW Logo kleinWas bedeutet Barrierefreie Kommunikation überhaupt? Und warum ist es so wichtig, auf die Barrierefreiheit bei Veranstaltungen zu achten?

    Im Rahmen des Projektes der Hochschule der Medien Stuttgart in Kooperation mit dem Paritätischen Baden-Württemberg sind ein Leitfaden, eine Checkliste sowie eine Linkliste entstanden.

    Der Leitfaden "Barrierefreie Kommunikation bei Veranstaltungen" soll auf das Thema aufmerksam machen. Er soll ein Bewusstsein für die unterschiedlichsten Barrieren schaffen. Und er soll dabei helfen, Veranstaltungen im Hinblick auf die Kommunikation barrierefrei zu planen und durchzuführen.

     

  • Leitfaden zur Bildungsstundenabrechnung


    Leitfaden BSAls Mitgliedorganisation des PARITÄTISCHEN Bildungswerkes können Sie einen Zuschuss zu geleisteten Bildungsstunden über das Thüringer Erwachsenenbildungsgesetz erhalten.

    Wesentliche Informationen und Vorlagen zur Einreichung von Bildungsstunden haben wir für Sie in einem Leitfaden zusammengestellt. Unter der Rubrik Mitglieder/ Mitgliederbetreuung steht Ihnen dieser als Download zur Verfügung. Gern beraten wir Sie auch weiterhin persönlich.
  • Stellenangebote

    Jobbörse - Der PARITÄTISCHE ThüringenMeine berufliche Zukunft soll spannend und abwechslungsreich sein.
    Ich möchte etwas Sinnvolles tun, am besten in engem Kontakt mit Menschen.
    Ach ja, sicher sollte mein Job natürlich auch sein. Gibt’s nicht? Doch – Die Berufsfelder im Gesundheits- und Sozialwesen bietet all das und noch viel mehr.

    Aktuelle Jobs und Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte finden Sie unter Angebote - Jobbörse >>>
  • Folgen Sie uns auf Facebook

    FacebookDas PARITÄTISCHE Bildungswerk Thüringen e. V. (PBW) und die PARITÄTISCHE Akademie Thüringen sind auch auf Facebook vertreten!
    Die Facebook-Seite bietet Ihnen Hinweise auf aktuelle Veranstaltungen des PBW und der PARITÄTISCHEN Akademie, einen Blick hinter die Kulissen und Neuigkeiten rund um das Thema Bildung u.v.m.

    Wenn Ihnen das gefällt, dann besuchen Sie uns und folgen Sie uns – gern mir Ihrer Unternehmensseite oder privat.

    Zur Facebook Präsenz >>>

„Wie tickt der Teufel?“ – Musical mit internationalem Flair zum Abschluss von „Kultur macht stark“

Neudietendorf, 17. Juli 2017. „Ein bisschen weiter nach vorne. Mit den Füßen auf die Grundlinie achten.“ Alex Bernhardt gibt DSC 0014den 21 Mädchen und Jungen letzte Anweisungen vor der großen Premiere. Der Tänzer von der Bewegungsküche Jena hat mit ihnen in den vergangenen Tagen verschiedene Choreografien, u.a. den arabischen Tanz „Dabke“ eingeübt.Am Freitagnachmittag war es dann soweit: Die Jugendlichen konnten vor zahlreichen Gästen in der Krügervilla zeigen, wie sie in den vergangenen zwei Wochen das Thema Toleranz sowohl tänzerisch wie auch schauspielerisch umgesetzt hatten.

„Wie tickt der Teufel?“ hieß das Musical, das sie an diesem Nachmittag als Ergebnis ihres Ferienworkshops aufführten. „Jeder hat einen Teufel in sich“, erklärt Christin Bliedung vom PARITÄTISCHEN Bildungswerk PBW zur Wahl des Titels. Und dieser kleine oder auch große Teufel bringt die Menschen in Bedrängnis, will sie zu Ausgrenzung von anderen verleiten. Viele dieser Situationen haben die Jugendlichen in den vergangenen zwei Wochen diskutiert – und sie finden sich auch in dem Musical wieder. Beispielsweise wenn es um die Ausgrenzung einer Kopftuchträgerin geht oder um das Mobbing eines Mädchens, das sich eher als Junge fühlt und mit „Pascal“ angesprochen werden will. Die Jugendlichen haben gelernt, mit solchen Situationen umzugehen, sie richtig einzuschätzen. Denn am Ende dieses zweiwöchigen Workshops stand für alle die Erkenntnis: „Jeder ist das anders, das ist das Normalste auf der Welt.“

Zehn Tage lang waren die jungen Menschen eingetaucht in eine bunte Welt der Kulturen, entwickeln ihre eigene Geschichte zum Thema Toleranz durch Bewegung, Sprache und Rhythmus. Professionelle Unterstützung erhielten die Jugendlichen durch den Schauspieler und Theatertrainer Christof Düro und den Hip-Hop-Tänzer Alex Bernhardt vom Verein Bewegungsküche aus Jena.

Beide Trainer sind schon seit vielen Jahren bei dem Projekt „Kultur macht stark“ dabei. Das Projekt ist Teil des Bundesprogramms „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Auch drei junge Syrer unterstützten das Projekt ehrenamtlich. Beeindruckend für die jungen Menschen aus weiten Teilen Thüringens, die zu dem Projekt nach Neudietendorf gekommen waren, waren die Erzählungen der jungen Männer über ihr Heimatland. Sie zeigten Bilder, wie ihr Land vor dem schrecklichen Bürgerkrieg ausgesehen hat, sie wiesen darauf hin, dass viele der gezeigten Gebäude im Krieg mittlerweile zerstört worden sind.

Afrikanische Trommelklänge und ein arabischer Tanz unterstreichen am Nachmittag der Aufführung das internationale Flair, das über diesem Workshop schwebt. „Mir haben schon einige der Teilnehmenden gesagt, dass sie es schade finden, dass der Workshop jetzt zu Ende geht“, sagt Christin Bliedung. Ein besseres Lob für die Veranstalter kann es kaum geben.

Text: Hartmut Kaczmarek

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok